Umfrage «Inländisches Knospe-Wiesenfutter»

Umfrage «Inländisches Knospe-Wiesenfutter»

Von Josy Taramarcaz, Agridea:

100 % einheimisches Futter für Wiederkäuer im Jahr 2022? In der landwirtschaftlichen Produktion ist das bereits morgen!

Die Mengen, die als Ersatz für die Einfuhren benötigt werden, sind nicht genau bekannt. Bio Suisse sammelt derzeit Daten, um den quantitativen Bedarf besser zu erfassen. Mehrere Akteure haben sich auf zusätzliche 3000 bis 5000 Hektaren Knospe-Grünland geeinigt. Der grösste Teil des benötigten Futters wird höchstwahrscheinlich auf Kunstwiesen im Ackerbaugebiet produziert werden.

Damit der Markt funktioniert ist es wichtig, die Erwartungen und Bedürfnisse aller zu kennen.

Im Rahmen eines “Knospe-Ackerbauprojets” wird eine Umfrage mit spezifischen Fragen durchgeführt. Sie richtet sich an Knospe-Betriebe (Viehhalter, Ackerbauern, Gemüseproduzenten…) in der ganzen Schweiz.

  • Die Fragen zur Tierhaltung konzentrieren sich auf die Bedürfnisse der Tierhalter (zugekaufte Futterarten, Schwierigkeiten und Bedenken beim Futterkauf, Mengen, zukünftige Fütterungsstrategie….).
  • Zu den Fragen der “Produktion” gehören Kunstwieseflächen, verkaufte Mengen, Gebinde, das Vorhan-densein von Blacken oder die Hemmnisse und Chancen für die TOP-Wiesenfutterproduktion sowie mögliche Strategien für zukünftige Kunstwiesen.

Beteiligen Sie sich zu Ihrem Vorteil an der Umfrage! Sie ist online bis zum 25. März 2019.

  • Bei den Mengen sollten Sie Mehrjahresdurchschnitte einsetzen und nicht die zu spezifischen Zahlen für 2018 (Trockenheit).
  • Bei Fragen mit mehreren vorgegebenen Antworten (Punktzahl 1 bis 4) stellt Punkt 1 die wichtigste Schwierigkeit dar und Punkt 4 eine einfache Situation. Es steht immer auch eine “Weiss nicht”-Antwort zur Verfügung.
  • Die Beantwortung der Fragen dauert 10-15 Minuten.

Link zur Umfrage (externe Webseite)